IHR KONTAKT ZU UNS

New Living am Südring

New Living am Südring

Hamburger Str., 22941 Bargteheide, Deutschland

Zu Vermieten

  • IMG_1484-e1521705539800

    IMG_1484-e1521705539800
  • IMG_1485-e1521705514303

    IMG_1485-e1521705514303
  • IMG_1486-e1521705490420

    IMG_1486-e1521705490420
  • IMG_1487-e1521705499681

    IMG_1487-e1521705499681
  • IMG_1489-e1521705531112

    IMG_1489-e1521705531112
  • IMG_1488-e1521705522802

    IMG_1488-e1521705522802
  • 2017-03_20171122_3D-Simulation-Aufsicht-1024x558

    2017-03_20171122_3D-Simulation-Aufsicht-1024x558
  • 2017-03_20171122_3D-Simulation-Aufsicht-2-1024x558

    2017-03_20171122_3D-Simulation-Aufsicht-2-1024x558
  • 017-1024x359

    017-1024x359

Objekt ID :

 Keine

Wohnfläche

2800

Grundstück

4500

Objektbeschreibung

Hamburger Straße / Ecke Südring, Bargteheide

Barrierefreie Wohnungen und Gewerbeeinheiten aus dem Gesundheitsbereich

Auf diesem Grundstück planen wir in Zusammenarbeit mit der SIG Holstein ein Wohn- und Geschäftshaus für das Eingangstor Bargteheides. Im Erdgeschoss sollen Flächen für Firmen aus dem Gesundheits- und Pflegebereich entstehen und sich somit Ärzte und Pflegedienstleister ansiedeln, im Eckbereich ist ein Caféhaus als Kommunikationsangebot geplant. In den oberen Geschossen, sollen ca. 30 – 35 Barriere freie Wohnungen und Micro Appartements z.B. für Pflegekräfte entstehen. Ausreichend Stellplätze werden in einer Tiefgarage geschaffen. Das Gebäude soll energieeffizient und grün betrieben werden. So sind eine extensive Dachbegrünung als Lebensraum für Insekten und Vögel geplant. Mit Fotovoltaik und Erdwärme wollen wir regenerative Energien zum Betrieb nutzen. Im Außenbereich und in der Tiefgarage sind Ladestationen für E-Autos und E-Bikes geplant.

Wir wollen so dass Südtor von Bargteheide prägend gestallten und eine für die Stadt repräsentative Immobilie entwickeln. Dabei liegt der Fokus auch darauf bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, was natürlich mit der optimalen Ausnutzung eines Grundstücks Hand in Hand geht. Hierbei sind wir noch auf die Unterstützung der Gemeinde und deren Gremien angewiesen. Die entsprechenden Gespräche laufen und wir hoffen auf eine konstruktive Zusammenarbeit. Die hier veröffentlichten Abbildungen stellen unseren ersten Vorschlag und aktuellen Planungsstand dar.

 

Wir wollen keinen Wald abholzen. Wir wollen Grünflächen pflegen.

Im Jahre 2016 haben wir das Grundstück Südring / Ecke Hamburger Straße erworben.

Dies mit dem Ziel das Eingangstor nach Bargteheide neu zu gestalten.

Wir haben mit den Fraktionen zusammen gesessen und die Wünsche und Vorstellungen aufgenommen.

Diese haben wir in unser Konzept eingearbeitet und soweit die Meinung der Mehrheit erfolgreich umgesetzt. Schaffen wollen wir ein Energieefizientes Gebäude mit Gründach. In dem Gebäude sollen Barrierearme Wohnungen, Mikroappartements und damit bezahlbarer Wohnraum, Büroflächen und Gewerbeflächen aus dem Gesundheitsbereich entstehen. Ein Mix mit dem wir möglichst vielen Wünschen die an uns herangetragen wurden gerecht werden wollen.

Planer wurden beauftragt, Entwürfe gefertigt, Gutachten erstellt. Wir kauften Ausgleichflächen für den zu dem Zeitpunkt noch so genannten Knick, bzw. das Straßen Begleitgrün. Das die angrenzende Grünfläche ein Wald ist, dagegen spricht auch die vorliegende Baugenehmigung für einen Gewerbebau mit Getränkemarkt, Drogerie und Bäcker. Im Jahr 2019 wurden wir zur Pflege des angrenzenden Knicks aufgefordert und kahmen dem in Zusammenarbeit mit Baumpflegern und den Behörden nach.  

Anfang Oktober 2020 mit Beginn der Fällsaison sollte nun die angrenzende Grünfläche endlich gepflegt werden. Die Pflege solcher Flächen ist wichtig, der Ökologische Wert solcher Flächen, wenn Sie gepflegt sind und weiter gepflegt werden, ist höher als der eines Waldes. Das Grün ist dichter und bietet mehr Lebewesen Schutz und Raum.

Ich angergiere mich im NABU bei mehreren Projekten und setzte mich für den Erhalt von Grünflächen ein. Mit diesem Grundverständnis soll auch die angrenzende Fläche gepflegt werden.

Der Wert dieser Fläche wird damit nicht vermindert, oder gar genommen, sondern erhöht. Dichteres Grün wird von vielen Tierarten gesucht und gebraucht. Der Wald bietet solch dichte Flächen nicht, er ist lichter. Dies dichte Wachstum erreicht man nur, wenn Licht geschaffen und damit den Pflanzen die Möglichkeit gegeben wird dichter zu wachsen. Einzelne Bäume in Verbindung mit dichtem Bewuchs machen dann eine Knicklandschaft aus. Ein in Schleswig Holstein hohes Gut das zu erhalten ist.  Da hier mehr Blühpflanzen Licht zur Entfaltung bekommen auch für viele Insekten wie Hummeln und Bienen ein wichtiger Lebensraum.

Es ist also nicht unser ansinnen einfach eine wertvolle Grünfläche zu roden und alles zu betonieren. Es ist geplant einer wertvolle Grünfläche die Pflege zukommen zu lassen, die Jahrelang nicht erfolgt ist. Die Fläche ansich wird dabei vollständig erhalten, ggf. durch unsere Außenanlagen sogar noch erweitert bzw. Fortgeführt. Sollte die Fläche als Wald eingestuft bleiben, ist dies so nicht möglich.

Kartenansicht des Objekts

Das könnte Sie auch interessieren